Baumängel sind unvermeidbar - daraus resultierende Schäden schon

Teil 1/3: Warum entstehen Baumängel überhaupt?

Bauen ohne Baumängel ist wie Autofahren ohne Pannen. Plötzlich geschieht Unvorhersehbares, es versagt die Technik, das Material oder der Mensch. Selbst dann, wenn alles gewissenhaft geplant und vorbereitet wurde. Zum Glück können die meisten Baumängel auch problemlos behoben werden, wenn Sie rechtzeitig erkannt und die Ursachen ermittelbar sind.
Da Baumängel immer mit Ärger, unnötigen Auseinandersetzungen und zusätzlichen Kosten verbunden sind, hat grundsätzlich keine bauausführende Firma Interesse daran, Baumängel zu fabrizieren. Dennoch entstehen Sie, obwohl die Gründe und Ursachen für ihre Entstehung jeder Baufirma, jedem Architekten und auch jedem Fachingenieur meistens bekannt sind.
Da der Bauherr in aller Regel keine Baumängel verursacht, hat er diese folgerichtig weder zu verantworten noch zu regulieren. Der Bauherr hat bei einem festgestellten Baumangel grundsätzlich mehrere Probleme. Zum einen ist es die Bewertung und Bemessung des Baumangels selbst und zum anderen ist es die Durchsetzbarkeit seiner Ansprüche hinsichtlich der möglicherweise entstandenden Schäden sowie der Kosten für die Beseitigung des Mangels.
Um die Durchsetzbarkeit seiner Ansprüche zu sichern, muß der Bauherr sich auf zwei Schwerpunkte konzentrieren. Auf jeden Fall sollte er die Verantwortung für die Feststellung und Regulierung der Baumängel an einen erfahrenen und kompetenten Objektüberwacher, z. B. an einen Architekten, übergeben. Gleichzeitig sollte ein versierter Anwalt im Vorfeld der Baumaßnahmen die Verträge mit den jeweiligen Baufirmen so gestalten, daß notwendige Schadensregulierungen finanziell und juristisch abgesichert und damit durchsetztbar sind. Ist dies nicht möglich, muß eine andere Firma mit der Ausführung beauftragt werden, damit die Risiken eines finanziellen Verlustes möglichst gering gehalten werden.
Werden Baumängel schnell festgestellt und reguliert, dann halten sich auch zusätzliche Kosten für den Verursacher in Grenzen und möglichen Folgeschäden, wie z. B. Mietausfällen, wird vorgebeugt.
Unter keinen Umständen sollten die aus Baumängeln resultierenden Schäden wie auch Folgeschäden zu Lasten des Bauherrn gehen. Hier kann und muß sich der Bauherr rechtlich und finanziell absichern und schützen.

Prüfen Sie selbst, fragen Sie einen Handwerker

Pfusch entsteht, weil die Möglichkeiten hierfür leider so zahlreich vorhanden sind. Pfusch ist, ohne Wortspielerei zu betreiben, letztendlich ein Baumangel. Das Hauptproblem, weshalb Baumängel bzw. Pfusch überhaupt entstehen, liegt in der meist unzureichenden Kontrolle und Prüfung der ausgeführten Bauleistungen, einerseits durch die Baufirmen selbst, andererseits auch durch den beauftragten Objektüberwacher. Ein weiteres Problem ist die mangelhafte Kommunikation zwischen den Beteiligten.
Wem nützen exakte Terminpläne und perfekte Bau- und Leistungsbeschreibungen, wenn die Bauleistungen nicht akribisch genug, zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle kontrolliert bzw. überwacht werden. Technik und Material versagen in der Praxis gar nicht so oft, wer versagt, sind die mit der Einweisung, Prüfung und Kontrolle der Bauabläufe beauftragten Menschen, die sich zum Teil Experten nennen.
Fragen Sie auf einer beliebigen Baustelle einen beliebigen Handwerker, welche Leistungen er heute genau erbringen muß, was alles zu diesen Leistungen gehört und ob er weiß, wann die nachfolgenden Gewerke, auf seinen Leistungen aufbauend, beginnen müssen. Fragen Sie, welche Materialien gemäß Bau- und Leistungsbeschreibung zu verwenden sind, ob diese termingerecht eingebaut wurden, wer ihn eingewiesen hat und ob am Ende des Tages seine Arbeit kontrolliert und geprüft wird. Hier handelt es sich um grundlegende Informationen, die notwendig sind, damit der Handwerker einen guten Job machen kann. Und nur wenn Handwerker ihren Job gut machen, können auch Verträge in Bezug auf Qualität, Quantität, Kosten und Termine eingehalten werden.
Nach diesem Gespräch werden Sie verstehen, warum auf dem Bau so viel gepfuscht werden kann.

Artikelreihe

Artikelinformationen:

spacer spacer

Über den Autor

Jürgen Rentner
Dipl. Ingenieur für Hochbau
Paßbild unseres Experten Jürgen Rentner

Die Immobilientrends des beginnenden 21. Jahrhunderts zu erfassen, die dahinterliegende Dynamik zu begreifen und die Ereignisse in Frage stellen, d. h. das Eigenleben der immer komplexer werdenden Immobilienwirtschaft zu ergründen, darin, so meine ich, besteht die Zielsetzung im Rahmen meiner Aktivitäten für den Immobilientutor. Auf das Sie in einer zum Teil unüberschaubaren Immobilienwelt wieder die Übersicht gewinnen.
mehr über Jürgen Rentner Jürgen Rentner kontaktieren
Übersicht | Kontakt | Schlagworte | Links | Nutzungsbedingungen | Impressum