Roland Föll

Geburtsjahr: 1943
Beruf: Architekt
Spezialgebiet: Baugutachten
Kontakt aufnehmen

Biographie

Mein Name ist Roland Föll. Geboren wurde ich 1943 in Hildesheim. Kindheit und Jugend verbrachte ich in Stuttgart. Dort absolvierte ich - im ersten Lehrgang des neuen Ausbildungsberufes - die Lehre als Betonbauer. Diese sogenannte Vorpraxis war Bedingung für die Zulassung zum Studium an der Staatsbauschule Stuttgart (Ing. grad.), wie die Fachhochschule für Technik damals hieß. Während des Studiums wurde auch ich für zwei Jahre in die obligatorische Zwischenpraxis, sprich Berufswelt entlassen, um von einem erfahrenen Bauleiter die andere Seite des Bauens ‚nahegebracht’ zu bekommen.
Mit dem Ing. grad. war ich einige Jahre selbstständig tätig als entwerfender und bauender Architekt in Stuttgart und in der Schweiz (in Partnerschaft). 1972 nahm ich ein zweites Studium an der TH Stuttgart auf, das ich – von einer anregenden Institutsarbeit in Baugeschichte und Architekturtheorie begleitet – 1978 mit dem Dipl.-Ing. (Fachbereich Architektur) abschloß.
Auf Grundlage dieser Herkunft entstanden und entstehen aus unterschiedlichem Anlass Artikel und Aufsätze zu Themen der Baugeschichte.
Wieder schlossen sich Jahre der Selbstständigkeit an mit weiteren Aufgaben im Wohnungsbau (auch mit Partnern). 1982 zog es mich in die Hochschultätigkeit. Bis 1987 war ich Wiss. Mitarbeiter an der TU Berlin mit geregelter Lehrbefugnis für das Fach Entwerfen im Hauptstudium.
In den 80er Jahren hatte ich mehrfach an Architekturwettbewerben teilgenommen, um meine architektonischen Mittel exemplarisch zu erproben. Damals war ich auch an Ausstellungsprojekten in Stuttgart beteiligt. In diesen Fotoschauen wurden auf Baden-Würtemberg bezogene Themen der Baugeschichte vorgestellt, zu denen ich meinen Beitrag zu Konzeption, Gestaltung und Text liefern durfte - in Zusammenarbeit mit dem Fotografen und Auststellungsmacher Wolf-Dieter Gericke.
Nach der Wende hatte ich Gelegenheit, das Thema Bauen im Bestand am historischen Schauplatz Görlitz praktisch kennenzulernen und zu vertiefen. Mit dem Ausblick auf einen anderen, weiteren Arbeitszweig habe ich – ursprünglich vom Massivbau herkommend – die Holzbauweise studiert hinsichtlich Montagetechnik, Vorfertigung und Projektentwicklung.
Durch Neigung und Interesse verbinden sich auf meinem Berufsweg das sinnenhaft Handgreifliche von Material und Konstruktion mit dem Drang, Gebautes 'wissenschaftlich' zu analysieren. Meine gutachterlichen Stellungnahmen zur Bewertung von Grundstücken sind in der Konsequenz Ergebnis dieser symbiotischen Praxis.

Die neusten Artikel

  • Vom Winde verweht - Kommentar zum Fall des Berliner Hauptbahnhofs 15. Februar 2007
    Der Laie staunt und der Fachmann wundert sich Der Laie staunt über die unbändige Kraft der Naturgewalt, die es vermochte, einen tonnenschweren Stahlträger des neuen Berliner Hauptbahnhofs...
  • Holzhäuser
    Teil 2/2: Konstruieren mit Holz
    24. März 2006
    Das Konstruieren mit Holz hat im Wohnungsbau eine Tradition, die mit der Menschheitsgeschichte in nahezu allen Kulturen verbunden ist. Holz ist eine Ressource der Natur und bei sorgfältiger...
  • Teil 1/2: Baustoff Holz 22. Januar 2006
    Auch wenn sein Anteil in Deutschland beachtliche 10 % und stetig mehr beträgt, das Holzhaus spaltet die Geister - nach wie vor.
  • Architekturbeschreibung eines Triumphbogens
    Teil 1/2: Grüner Graben 14
    30. August 2005
    Durch die mittlere Öffnung dieser Front hindurch wird die Passage zu begehen sein, die das künftige Erdgeschoß teilen wird, um den Weg hinab zum Ponte-Park freizumachen.
  • Teil 2/2: Glanz der Dauer 30. August 2005
    Die Fassade inszeniert diesen Übergang. Als Apparat der Öffnungen betont sie die Weisen des Eingangs wie des Ausgangs.
  • Rekonstruktion im Geiste der Moderne
    Teil 3/3: Fensterband und Dachterrasse
    27. August 2005
    Die freie Grundrißgestaltung im Wohnungsbau wurde möglich durch die Übernahme der im Industrie- bzw. Gewerbebau längst gebräuchlichen Skelettbauweise.
  • Teil 2/3: Leipziger Straße 36 in Görlitz 21. August 2005
    Wie vielfach an anderer Stelle, so war auch hier die Aufgabe gestellt, die im Altbau vorgefundenen Wohnungsgrößen zu reduzieren. Dieser Wohnungsschnitt wird allgemein bestimmt durch die kalkulierte Nachfrage und im weiteren durch die Wohnungsbau- und Förderrichtlinien.
  • Teil 1/3: Wahrung des historischen Bestands 15. August 2005
    Wahrung des historischen Bestands ist die erste Verpflichtung. Wie begegnet der Architekt, der bei aller geforderten Einfühlungsgabe immer zuerst Zeitgenosse ist, den Anforderungen im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne?
Paßbild unseres Experten Roland Föll

spacer spacer
Übersicht | Kontakt | Schlagworte | Links | Nutzungsbedingungen | Impressum