Erfolgreiche Grundstückssuche

Teil 2/3: Das optimale Grundstück

Wer möchte nicht in einer schönen Umgebung wohnen, die gefällt und inspiriert? Um positive Lebensgefühle zu erzeugen, sollte das optimale Grundstück herausragende Lagemerkmale besitzen, Merkmale die anziehend wirken. Welche Lagemerkmale herausragend sind, empfindet natürlich jeder Mensch anders. Für den einen ist es der attraktive Blick auf einen Weinberg, ein anderer wird von der Aussicht über die Dächer eine Stadt magisch angezogen.
Wichtig ist, daß das Grundstück etwas besonderes aufweist. Denn diese Besonderheit bewegt uns Menschen fast immer dazu, genau hier wohnen zu wollen. Wer dieses positive Wohngefühl nicht nachempfinden kann, der hat wahrscheinlich auch noch nicht das passende Grundstück gefunden.
Natürlich muß auch der Grundstückspreis stimmen. Ist der Preis unangemessen hoch, kann nicht von einem optimalem Grundstück gesprochen werden, egal wie phantastisch dieses auch sein mag. Neben dem positiven Wohngefühl muß auch der Wert des Grundstückes im Blick bleiben.

Tips für die Grundstücksbesichtigung

Grundstücksbesichtigung sind so lange und so oft durchzuführen, bis entschieden werden kann: "Ja, hier möchten wir wohnen", oder es heißt: "Nein, wir nehmen Abstand." Manchmal besucht man ein Grundstück einmal und verliebt sich sofort. Ein anderes Grundstück besucht man zehn mal und kann sich dennoch nicht entschließen. Bei jedem Grundstücksbesuch sollten Ihre Vorstellungen und Wünsche als Maßstab zugrunde legen. Danach können Sie sich orientieren und entsprechende Vergleiche anstellen.
Unabhängig Ihrer persönlichen Wünsche und Vorstellungen gilt es immer, auch auf folgende grundlegende Faktoren im Rahmen einer Ortsbesichtigung zu achten:
  • Lage des Grundstückes mit Zufahrt und Anbindung ans Straßennetz
  • besondere Lagemerkmale, z. B. die Nähe zu einem See, einem Wald, außergewöhnliche Aussichten, Hanglage u. s. w.
  • Zuschnitt und Größe des Grundstückes
  • Besonnungen und Verschattungen auf dem Grundstück
  • die direkte und unmittelbare Nachbarschaft
  • Lärm, Schmutz, Gerüche
  • Entfernungen zu Versorgungs- und Gesundheitseinrichtungen, zur Schule, zur Arbeit
  • Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel
  • zukünftige Planungen der Städte und Gemeinden hinsichtlich Straßen, Flugplätzen, Sportplätzen u. s. w.
  • Bodenbeschaffenheit (Grundwasser, Altlasten)
  • Bebaubarkeit und Baulasten
  • Erschließungsstand
  • Vermessung des Grundstücks
Erfahrungsgemäß können die Verkäufer von Grundstücken nicht alle Fragen zu diesen Einflußfaktoren beantworten. Zum Teil ist das auch nicht notwendig, weil nur die Baubehörden verbindliche Auskünfte hinsichtlich der Bebaubarkeit, der Baulasten und zum Stand der Erschließung abgeben können. Die Bodenbeschaffenheit geht allerdings aus einem Baugrundgutachten hervor, welches gegebenenfalls erstellt werden muß. Eine Einigung bezüglich der Kosten ist immer dann problemlos, wenn es auch zum Grundstückskauf kommt.

Artikelreihe

Artikelinformationen:

spacer spacer

Über den Autor

Jürgen Rentner
Dipl. Ingenieur für Hochbau
Paßbild unseres Experten Jürgen Rentner

Die Immobilientrends des beginnenden 21. Jahrhunderts zu erfassen, die dahinterliegende Dynamik zu begreifen und die Ereignisse in Frage stellen, d. h. das Eigenleben der immer komplexer werdenden Immobilienwirtschaft zu ergründen, darin, so meine ich, besteht die Zielsetzung im Rahmen meiner Aktivitäten für den Immobilientutor. Auf das Sie in einer zum Teil unüberschaubaren Immobilienwelt wieder die Übersicht gewinnen.
mehr über Jürgen Rentner Jürgen Rentner kontaktieren
Übersicht | Kontakt | Schlagworte | Links | Nutzungsbedingungen | Impressum