Sinn der Projektsteuerung im Bauwesen

Teil 1/2: Aufgaben eines Projektsteuerers

Der Sinn der Projektsteuerung im Bauwesen besteht darin, den Bauherrn möglichst von allen seinen delegierbaren Aufgaben zu befreien und durch Schaffung der erforderlichen Voraussetzungen dafür zu sorgen, daß die von ihm zu vergebenden Bauleistungen (Planungs- und Bauausführungsleistungen) entsprechend seiner Vorgaben bezüglich der mit den Unternehmern zu schließenden Verträge (Planungs- und Bauverträge) und der Paramenter Qualität und Quantität, Kosten und Termine geplant und realisiert werden können. Um diese Aufgabe bewältigen zu können, bietet der Projektsteuerer dem Bauherrn an, sein Projekt zu steuern und dessen Bauausführung örtlich zu überwachen.
Als Vertreter des Bauherrn, in dessen Auftrag der Projektsteuerer stets handeln muß, und aufgrund seiner von der Interessenslage der einzelnen Projektbeteiligten unabhängigen Stellung in der Projektorganisation und der von ihm bei der Projektabwicklung in erster Linie auszuübenden reinen Überwachungs- und Kontrollfunktion steht der Projektsteuerer immer auf der Seite des Bauherrn und vertritt dessen Interessen. Durch den Einsatz der Projektsteuerung soll primär dafür gesorgt werden, daß alle Vertragspartner des Bauherrn (Planer, Sonderfachleute, Unternehmer, Generalunternehmer usw.) im Zuge der Projektabwicklung ihre Vereinbarungen mit ihm, die in den vom Projektsteuerer in Abstimmung mit dem Bauherrn vorbereiteten und vom Bauherrn unterzeichneten Verträgen festgeschrieben sind, auch wirklich erfüllen.
Die durch den Bauherrn durch den Einsatz einer Projektsteuerung erzielbare hohe Leistungsqualität und beachtliche Kosteneinsparung und das sich hieraus ergebende sehr gute Preis-Leistungsverhältnis sind große, nicht von der Hand zu weisende Vorteile, die den Einsatz einer Projektsteuerung allemal rechtfertigen. Man unterscheidet hierbei grundsätzlich zwischen der Planungs- und der Bauausführungsphase.

Aufgaben in der Planungsphase, was kann der Bauherr vom Projektsteuerer erwarten

Der Projektsteuerer erfüllt seine Aufgaben dadurch, daß er in der Planungsphase des Bauvorhabens die Vorgaben des Bauherrn bezüglich der zu schließenden Verträge einerseits und der Parameter Qualität und Quantität, Kosten und Termine andererseits in Abstimmung mit ihm formuliert und plant und die Erstellung der erforderlichen Ausschreibungsunterlagen (Leistungsverzeichnisse, Pläne usw.) durch den Planer, auf deren Basis die bietenden Unternehmer ihre Preise ermitteln, überwacht und beim Feststellen von Abweichungen von den Vorgaben des Bauherrn in den Ausschreibungsunterlagen die erforderlichen korrektiven Maßnahmen einleitet.

Aufgaben in der Bauausführungsphase, was kann der Bauherr vom Projektsteuerer erwarten

In der Bauausführungsphase erfüllt der Projektsteuerer seine Aufgaben dadurch, daß er die Realisierung der Vorgaben des Bauherrn bezüglich Projektorganisation, Qualität und Quantität, Kosten und Termine und Einhaltung der Vereinbarungen seiner mit den Unternehmen hierfür geschlossenen Bauverträge überwacht. Beim Feststellen von Abweichungen von diesen Vorgaben werden entsprechende Anpassungsmaßnahmen in Abstimmung mit dem Bauherrn rechtzeitig einleitet.

Aufgaben des Projektsteuerers in der Planungsphase

Die Wahrnehmung dieser Aufgaben durch den Projektsteuerer ist deshalb so wichtig, damit alle zu erbringenden Leistungen gemäß den Vorgaben des Bauherrn erfaßt und erbracht werden können. Weiterhin müssen die Vorgaben der Leistungen auf der Basis von eindeutig, klar formulierten und vorbereiteten Verträgen und Ausschreibungsunterlagen erfolgen, die im Fall von Rechtstreit keinen Spielraum für Interpretationen zulassen. Wenn der Bauher die Angebote der Bieter für die zu vergebenden Leistungen auf der Grundlage der selben Ausschreibungsunterlagen vergleicht, sollen unangenehme Überraschungen durch Konkurse, Nichterfüllung, mangelhafte Leistung etc. sowohl in der Planungs- als auch in der Bauausführungsphase berücksichtigt, vertraglich abgesichert und geschützt werden.

Aufgaben des Projektsteuerers in der Bauausführungsphase

Die Wahrnehmung dieser Aufgaben durch den Projektsteuerer ist deshalb so wichtig, damit der Bauherr die Gewähr hat, die vertraglich vereinbarte Leistung bezüglich Qualität und Quantität, Kosten und Termine, für die er gezahlt hat, auch wirklich zu bekommen. Fehlentwicklungen, insbesondere bei Nichteinhaltung der vom Bauherrn geplanten Projektkosten und Fertigstellungstermine werden durch Ergreifung von geeigneten Maßnahmen vermieden und Verluste (Mietausfall- und Kapitalzinsverluste und bei Kaufobjekten Verluste durch Platzen der Kaufverträge) minimiert oder gar ausgeschlossen. Dem Bauherrn bleibt viel Ärger mit seinen Mietern infolge Überschreitung der geplanten Fertigstellungstermine erspart. Dieses Argument bekommt, insbesondere bei der Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen in bewohnten Wohnungen, eine besondere Bedeutung. Schließlich ermöglicht die Projektdokumentation, als Teil der Leistung des Projektsteuerers, im Falle eines Rechtstreits mit dem Unternehmer die Beweisführung für den Bauherrn.

Artikelreihe

Artikelinformationen:

spacer spacer

Über den Autor

Jürgen Rentner
Dipl. Ingenieur für Hochbau
Paßbild unseres Experten Jürgen Rentner

Die Immobilientrends des beginnenden 21. Jahrhunderts zu erfassen, die dahinterliegende Dynamik zu begreifen und die Ereignisse in Frage stellen, d. h. das Eigenleben der immer komplexer werdenden Immobilienwirtschaft zu ergründen, darin, so meine ich, besteht die Zielsetzung im Rahmen meiner Aktivitäten für den Immobilientutor. Auf das Sie in einer zum Teil unüberschaubaren Immobilienwelt wieder die Übersicht gewinnen.
mehr über Jürgen Rentner Jürgen Rentner kontaktieren
Übersicht | Kontakt | Schlagworte | Links | Nutzungsbedingungen | Impressum