Der optimale Versicherungsschutz für Haus- und Immobilieneigentümer

Teil 5/7: Wertanpassung

Üblicherweise sind die ursprünglichen Neubaukosten versichert, wobei im Falle einer Ersatzvornahme die Kosten in der Tat von Jahr zu Jahr steigen. Um nun nicht beständig die Versicherungssumme anpassen zu müssen, hilft man sich hier mit einer sogenannten „gleitenden Neuwertversicherung“. Bei dieser Regelung wird der Baukostenindex, welcher alljährlich vom statistischen Bundesamt ermittelt wird, herangezogen. Diesem entsprechend wird die Versicherungssumme alljährlich automatisch angepaßt. Die ursprünglich bei Abschluß festgelegte Prämie steigt natürlich dann ebenso im Verhältnis zum Baukostenindex, wie die im Schadensfall zu erbringende Leistung.

Was ist beim Um- oder Ausbau einer Immobilie in Bezug auf die bestehenden Versicherungen zu beachten?

Ein Standardversicherungsschutz bezieht sich tatsächlich nur auf das ursprünglich versicherte Gebäude. Jede Wertsteigerung ist dem Versicherungsgeber sofort zu melden, wenn sie denn mitversichert sein soll. Ansonsten läuft der Versicherungsnehmer Gefahr, im Schadensfall, unterversichert zu sein.
Moderner Versicherungsschutz trägt diesem Problem oftmals durch eine sogenannte Vorsorgeklausel Rechnung. Diese Vorsorgeklausel besagt, daß automatisch bis zu einem bestimmten Betrag ein Versicherungsschutz für An-, Um-, und Ausbauten im Rahmen der bestehenden Wohngebäudeversicherung besteht (beispielsweise bis 20 % der Versicherungssumme), auch wenn die sofortige Meldung an den Versicherer unterblieb. Die durch An-, Um-, und Ausbauten erfolgte Wertsteigerung muß aber in jedem Falle nachträglich, beispielsweise zum nächsten Quartalstermin, dem Versicherer gemeldet werden.

Artikelinformationen:

spacer spacer

Über den Autor

Michael Eitner
Versicherungsmakler
Paßbild unseres Experten Michael Eitner

mehr über Michael Eitner Michael Eitner kontaktieren
Übersicht | Kontakt | Schlagworte | Links | Nutzungsbedingungen | Impressum